Stückbeschrieb
Koproduktion
 
Company Abrasso Spieldaten Galerie Presse Kontakt Links
 
Pierre Byland  

Neben seiner Arbeit als Autor, Regisseur und Schauspieler spielt Pädagogik eine wichtige Rolle.
Er ist langjähriger Mitarbeiter von Jacques Lecoq in Paris. Mitarbeiter von André Heller für den
ersten Roncalli – Zirkus. Mitgründer der französischen Zirkusschule in Chalon en Champagne.
Das bedeutete den Anfang des „neuen“ Zirkus in Frankreich. Mit Philippe Gaulier Gründer der
Compagnie Byland - Gaulier. Mit Mareike Schnitker Gründer der Compagnie Les Fusains und
des Burlesk Center (europäisches Zentrum für zeitgenössische burleske Kunst in der Schweiz).
In seiner pädagogischen Arbeit, wie auch in der Theaterarbeit, ist seine Aufmerksamkeit vor
allem dem Clown gewidmet.

Als Schauspieler arbeitet er mit Regisseuren wie :
Roger Blin, Antoine Vitez, Jérome Savary, Ctibor Turba, Boleslav Polivka, Marcel Marceau,
Hans Peter Fitzi, Edmond Tamiz, Jossi Wyler, Benno Besson, Marcel Robert, Claude Stratz,
Jan Kratochvil, Robert Bouvier, Philippe Mentha, Valentin Rossier.

Im Herbst 2005 spielte er in Genf (Théâtre de Carouge) die Titelrolle in „Nathan der Weise“
von Lessing, in der Inszenierung von Hervé Loichemol.

Als Autor, Mitautor und Regisseur hat er folgende Stücke uraufgeführt:
„Le Concert“, „Les Assiettes“, „ Une belle journée“,
„L’Homme à la Valise“, „Mieux vaut tard que jamais“,
„Autour d’une porte“, „la Traversée du Dessert“, „Confusion“, „Jubilée“, „A beautiful life“,
„The birds are on the wings“, „After the falls“, „Metting point“, „Un Ange qui passe“,
„Zwischen Tür und Engel“, „Abrasso“,

Aus dem Dictionnaire (Petit Robert) :
Pierre Byland, Schauspieler, Pantomime, Clown, Regisseur, Schweizer Autor. Nach der Schule
von Jacques Lecoq bringt er sein erstes Stück zur Uraufführung, „Le Concert“, mit einer einsamen
Figur, deren innere Wel t von grosser Poesie Wirklichkeit wird dank einer meisterhaften Beherrschung
der Technik von Maskenspiel, Pantomime, Akrobatik, und dank seines Talents als Musiker.
Auf der Suche nach einem neuen Theater schreibt er 1970 mit Philippe Gaulier ein Stück für zwei
Clowns, „Les Assiettes“, gespielt in der ganzen Welt, ca. 300 Vorstellungen (60.000 Teller zerbrochen).
Dozent an der Schule von Jacques Lecoq und an der Zirkusschule in Chalon, versucht er auch in der
Pädagogik neue Zusammenhänge zwischen Theater und dem Leben zu entdecken.